Aktueller Jahrgang

© Rob Leventhal
© Rob Leventhal

Robert Leventhal

Wissenschaft / Romantik

Juni, Juli, August 2021

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg

Robert Leventhal erhielt seinen B.A. am Grinnell College (Deutsch und Philosophie) und seinen M.A. und Ph.D. in Deutscher Literatur und Geistesgeschichte an der Stanford University. Seit 2004 ist er Professor für Germanistik und Direktor des Programms für Germanistik bei William & Mary. Er hat veröffentlicht zu G.E. Lessing, J.G. Herder, F. Schlegel, Kant, Schiller, Karl Philipp Moritz, Marcus Herz, Kafka, Thomas Bernhard, Wim Wenders sowie über die Neuentstehung der jüdischen Gemeinde in München nach 1989.

Die Beziehung zwischen dem Philosophen Baruch de Spinoza (1632-1677) und der frühen deutschen Romantik und dem Idealismus ist im letzten Jahrzehnt erneut in den Fokus gerückt. Bis heute gibt es keine umfassende Studie über die produktive Aneignung, Neuschreibung und Neugestaltung von Spinoza und Spinozismus in der Frühromantik. Robert Leventhal will diese Lücke füllen, indem er die individuelle Rezeption und Interpretation Spinozas in der Zeit nach 1787 philologisch nachzeichnet und in einem weiteren Schritt diese positive Aneignung mit dem neuen historischen Verständnis der frühromantischen Philosophie/Hemaneutik in Einklang bringt.

Publikationsliste:

https://www.wm.edu/as/modernlanguages/faculty/leventhal_r.php